Kneipp-Anlagen

In Weiden unterhält der Kneipp-Verein eine Kneipp-Anlage in der Thermenwelt und im Stadtbad. Wir laden Sie herzlich dazu ein, der inspirierenden Wirkung des Kneippens nachzuspüren und das heilsame Element Wasser zu erleben.

Im Storchengang durchs Tretbecken

Röcke raffen und Hosenbeine hochkrempeln, lautete am 22. Mai 2011 die Devise im Stadtbad Weiden. Mit prominentem Beistand und einem bunten Rahmenprogramm für die ganze Familie übergab der Kneipp-Verein das neue Wassertretbecken, das er mit einer 10.000-Euro-Spende finanziert hat. Bei der Eröffnungsfeier wateten auch Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und die Vorsitzende des Kneipp-Landesverbandes, Ingeborg Pongratz, durch das knietiefe Wasser, um die wohltuende Wirkung eines Fußbades nach Pfarrer Sebastian Kneipp zu genießen.


Wassertreten bringt  bekanntlich nicht nur müde Beine wieder in Schwung. Es wirkt auch erfrischend und heilsam bei Nervosität, Stress und Erschöpfung, bei Kopfschmerzen, Einschlafproblemen, gestörtem Stoffwechsel, Infektanfälligkeit, bei hohem Blutdruck und Durchblutungsstörungen.


Dank des sonnigen Wetters waren viele Besucher ins Stadtbad gekommen, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. Doch zuerst informierte Helga Köstler, Kneipp-Gesundheitstrainerin aus Neualbenreuth,  wie man nach der Lehre des "Wasserdoktors" Sebastian Kneipp (1821-1897) Krankheiten vorbeugen kann. Sein ganzheitliches Denken gilt noch heute als wegweisend für naturheilkundliche Methoden  und eine zeitgemäße Präventivmedizin. Wasseranwendungen - und zwar nicht nur kalte - sind eine von fünf Säulen der Kneipp'schen Gesundheitslehre, die helfen, das Wohlbefinden zu steigern. Die anderen vier sind Heilpflanzen, Ernährung, Bewegung und Balance (Lebensordnung).


Nach Grußworten von Kurt Seggewiß und Ingeborg Pongratz wurde das Kneipp-Tretbecken offiziell eröffnet. Gemeinsam mit Klara Hammer, der Vorsitzenden des örtlichen Kneipp-Vereins, durchschnitten sie ein rotes Band. Danach stiegen sie als erste ins frische Wasser und führten eine lange Prozession von Wassertretern an. Eine Didgeridoo- und Trommlergruppe lieferte den rhythmischen Takt dazu.